Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Heilung mit spagyrischen Essenzen

  
Eine ganzheitliche und sehr wirksame Therapie für Körper, Seele und Geist

Der Herstellungsprozess

Gemeinsam ist allen spagyrischen Essenzen das grundsätzliche Herstellungsprinzip der Gärung, Destillation und Veraschung. Die Phylak-Spagyrik orientiert sich in ihrem Herstellungsverfahren an Dr. Carl-Friedrich Zimpel (+ 1879) und seinem Zimpelschen Heilsystem der Spagyrik. In den gewonnenen Essenzen sind sowohl organische wie auch anorganische Stoffe enthalten. Zusätzlich sind sie reich an ätherischen Ölen, Aromastoffen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Die Inhaltsstoffe sind wissenschaftlich nachweisbar und werden durch Qualitätskontrollen überprüft. 

Die Auswahl der Pflanzen

In der Phylak-Spagyrik werden nicht nur einheimische Heilpflanzen verwendet, sondern Pflanzen aus der ganzen Welt. Es gibt in diesem System keine vorgeschriebenen Pflanzen-Rezepturen. Jede Rezeptur kann auf die individuellen Bedürfnisse und Probleme des Menschen ausgerichtet werden. Jeder Mensch ist vom anderen verschieden. Diesem Prinzip kann so Rechnung getragen werden. Besonders wichtig ist das Auffinden der Ursache für ein Leiden. Mit diesem System ist es möglich, die Quelle der Erkrankung zu finden und dem Menschen zu helfen, dieses Problem zu lösen.

Die Wirkung der Essenzen

Essenzen der Phylak-Spagyrik zeichnen sich durch eine hohe Wirksamkeit auf psychischer und körperlicher Ebene aus. Je nach Dosierung und Zusammenstellung der Rezepturen kann der Schwerpunkt auf auf körperliche oder seelische Leiden gelegt werden. Beide Seiten bedingen sich gegenseitig, denn

- hinter jedem Symptom steht eine psychische Ursache.

Individuelle Rezepturen aus spagyrischen Pflanzen tragen diesem Prinzip Rechnung. Jede Pflanze hat psychische und körperliche Wirkungsorte. Behandelt man nur körperliche Symptome und vernachlässigt die psychische Ursache, so kann keine ganzheitliche Heilung des Problems erzielt werden.

Am Beispiel zweier spagyrischer Heilpflanzen, die häufig in der Augenheilkunde Anwendung finden, wird dieses System deutlich:

 

Nr. 44 Iris / Schwertlilie

 

- psychischer Aspekt:                          

Hilft dem Menschen seine Sichtweise zu verändern.  Positive Energie, strahlend vor Liebe, Freude, Schönheit begünstigt eine Umwandlung der Blockaden in Lichtenergie und Reinigung des Körpers; öffnet unsere Zellen, um das Licht zu empfangen, unseren Weg zu sehen und zu gehen. Regenbogenpflanze: Sie fördert einen Bund mit der göttlichen Lichtenergie. Lässt uns unsere Fehler sehen und anerkennen. Klärt den Blick von innen, erlaubt auf ein anderes Niveau der Bewusstwerdung zu kommen, Wahrnehmung, lässt uns mit dem Herzen sehen. Pflanze bei Rhythmusänderung (Ferien, Wochenende. Gut für Personen, die blockiert, zu ernst und zu beschäftigt sind. Schützt uns vor schädigenden Strahlen, sowohl physische (Wellen) als auch in Form von negativen Energien, die von Personen, von Orten oder von uns selbst ausgehen.

- körperlicher Aspekt:

Hilfreich bei Kopfschmerzen, Sonntagskopfschmerz, Migräne an freien Tagen, Rhythmuswechsel nach Stress, Augenmigräne oder hormonell bedingter Kopfschmerz; Regt die Sekretion der Gallenblase an. Hilft bei Problemen der Bauchspeicheldrüse; Reguliert die Schilddrüsenfunktion; Bei Magenbeschwerden mit Übersäuerung oder Leberbeschwerden wird die Iris-Essenz ebenfalls eingesetzt.

 

 

Nr. 73 Vaccinum myrtillus / wilde Heidelbeere

 

- psychische Ebene:

Pflanze der Vision, bringt Licht ins Dunkel, fördert das Verständnis, die Verständigung. Hilft vorwärts zu kommen - Fortschrift, Befreiung, Erleichterung, um seiner wahren Fügung entgegen zu gehen und gleichzeitig aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und Irrungen zu vermeiden. Bringt Gleichgewicht zwischen Aufopferung und dem Vergnügen, zwischen Recht und Pflicht. Weitblick, violettes Licht in unseren Zellen (Reinigung). Lösung von Generationskonflikten, zeigt neue Perspektiven auf. Verschmelzen des Körpers und des Geistes. Begünstigt den Austausch, die Bewegung und öffnet, um zu erhalten und zu erweitern.

- körperliche Ebene:

Vorbeugung oder Verlangsamung der diabetischen oder hypertensiven Netzhauterkrankungen. Hilfreich bei Diabetesvorstufe oder Insulinresistenz. Vorbeugung gegen grünen oder grauen Star. Verbessert die Mikrozirkulation und begünstigt die Regeneration des Gefäßsystems der Netzhaut; verbessert das Sehen in der Nacht, vermindert die Blendwirkung. Verhütet degenerative Krankheiten, die hauptsächlich mit dem Altern verbunden sind. Begünstigt die Ausscheidung über die Nieren.